Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite, um Ihnen ein möglichst gutes Online-Erlebnis zu bieten. Mehr Infos: Datenschutz

23.10.2013

20 Jahre Finecom

„Prägend für den Erfolg sind Innovationskraft, persönliche Engagements und die partnerschaftliche Zusammenarbeit“, so umschreibt Nicolas Perrenoud, CEO, Finecom Telecommunications AG das Erfolgsrezept. Der Quickline-Verbund fokussiert sich konsequent auf die Strategie, den Endkunden alles aus einer Hand vom lokalen Netzbetreiber anzubieten. Nach Internet und Telefonie lancierte Finecom 2010 das erste Schweizer Angebot für zeitversetztes Fernsehen mit dem Namen ‚Quickline Verte!’. Darauf folgte das Mobil-Angebot und seit neustem wird TV über die ‚Quickline App’ für iPhones und iPads angeboten. Die Quadruple-Play-Services werden von rund 400 Mitarbeitern bei 20 Partnern in den Kantonen Aargau, Baselland, Bern, Graubünden Luzern, Nidwalden, Schwyz, Solothurn, Wallis, Zug und Zürich an 350’000 Haushalte vermarktet. Quickline erreicht durch die lokale Verankerung eine starke Nähe zu den Endkunden und will sich zum heimlichen Service-Champion der Branche entwickeln. Finecom treibt die Konsolidierungswelle im Kabelnetzmarkt weiter voran. Die Bieler rechnen damit, dass auch in den nächsten Jahren zahlreiche – heute noch unabhängige Kabelnetzunternehmen – ihre Besitzer wechseln oder durch eine strategische Kooperation von Synergien in der Digital-TV-Entwicklung und Inhalte-Beschaffung profitieren werden. Das Ziel der Finecom ist es, bis 2015 das Marktgebiet auf 500'000 Haushalte zu erweitern. Gleichzeitig soll durch die Lancierung von innovativen Produkten die Kundenpenetration im Quickline-Gebiet weiter gesteigert werden.